Vereinsmeisterschaften

24
September
2020

Beitrag von Lieven

Allgemein / Slider / Vereinsmeisterschaften Erwachsene

79

An den diesjährigen Vereinsmeisterschaften vom 12. September 2020 des BC Eimeldingen nahmen erfreulicherweise 10 Herren teil: Moritz Feger, Florian Dörflinger, Martin Schüller, Matthias Schneider, Mario Rupp, Marc Heimann, David Linder, Jan Zaha, Lieven v.d. Hoofd und Pascal Schmidt. Bei den Damen gab es leider erneut keine Austragung aufgrund zu geringer Teilnahmen und somit keine offizielle Vereinsmeisterin – der Wanderpokal bleibt somit seit 2018 bei Doreen v.d. Hoofd.

Zu Turnierbeginn entschied man sich die 10 Herren auf 2 Gruppen (A/B) aufzuteilen indem die aktuelle Vereinsrangliste verwendet wurde. In Gruppe A wurden die Herren platziert die an erster und vieter «relativen» Ranglistenposition stehen, in Gruppe B die Herren an zweiter und dritter Posititon. Anschliessend wurden die Gruppen abwechselnden mit Herren der absteigenden Ranglistenpositionen aufgefüllt. Somit ergaben sich folgende zwei Gruppen:

Gruppe A: Moritz Feger, Lieven v.d. Hoofd, Martin Schüller, David Linder, Marc Heimann

Gruppe B: Pascal Schmidt, Florian Dörflinger, Matthias Schneider, Mario Rupp, Jan Zaha

Es wurden 5 Runden pro Gruppe gespielt (jeder gegen jeden) mit einer Pause pro Spieler. Um kurz nach 14 Uhr begann die erste Runde. Die Punkte wurden in keiner Partie verschenkt und so waren bei gut sommerlichen Hallentemperaturen konstante Schweissausbrüche vorprogrammiert. Unser Hobbyspieler Jan Zaha hat sich wacker gegen erfahrene Mannschaftsspieler geschlagen und kam wie alle anderen voll auf seine Kosten. David Linder, einer der Neuzugänge vom TB Whylen und ebenfalls zum Ersten Mal dabei, spielte einen hart umkämpften «Dreisätzer» gegen Martin Schüller den er leider final zu 13 abgab. Moritz Feger sowie Pascal Schmidt konnten Ihre 4 Gruppenspiele ohne Satzverlust als Gruppenerster abschliessen. Die Gruppenplatzierungen nach 4 Runden lauteten wie folgt:

 Gruppe ASätzeGruppe BSätze
     
1.Moritz Feger8:0Pascal Schmidt8:0
2.Lieven v.d. Hoofd6:2Florian Dörflinger6:2
3.Martin Schüller4:5Matthias Schneider4:4
4.David Linder3:6Mario Rupp2:6
5.Marc Heimann0:8Jan Zaha0:8

Man entschied sich vor Turnierbeginn ebenfalls auf zwei anschliessende Halbfinale bei dem die jeweiligen Gruppenersten gegen die Gruppenzweiten der anderen Gruppe spielen und die nachfolgenden Ränge in Platzierungsspiele ermittelt werden indem zB der Gruppendritte A gegen den Gruppendritten B spielt usw. Nach dem Halbfinale folgte dann noch das Finale der Gewinner sowie das obligatorische Spiel um Platz 3. Somit ging es nun für manch einen an die körperliche und konditionelle Substanz, nochmals bis zu 2 hochkarätige Spiele zu bestreiten.

Da sich David bereits verabschieden musste konnte das Spiel um Platz 7 nicht normal stattfinden und Mario Rupp, sein Gegner, konnte den Spielgeschehnissen auf dem Feld relaxt zusehen auch wenn er gerne seinen Platz ausgespielt hätte. Die beiden Halbfinale und Spiele um Platz 5 sowie 9 lauteten wie folgt:

Halbfinale 1Moritz FegerFlorian Dörflinger21:1224:22 
Halbfinale 2Pascal SchmidtLieven v.d. Hoofd21:0821:12 
Spiel um Platz 5Martin SchüllerMatthias Schneider21:1216:2121:18
Spiel um Platz 9Marc HeimannJan Zaha21:1321:08 

Spannende Ballwechsel gab es im Halbfinale 1 bei dem es knapp zu einem 3. Satz gekommen wäre und Moritz Feger doch noch mit einem 24:22 den zweiten Satz für sich entschied. Ebenfalls knapp ging es im Spiel um Platz 5 her bei dem Matthias Schneider im 3. Satz gegen Martin Schüller das Nachsehen hatte.

Nach einer kurzen Verschnaufpause wurden dann vor kleinem aber gespanntem Publikum das Finale Moritz Feger gegen Pascal Schmidt und das Spiel um Platz 3 – Florian Dörflinger gegen Lieven v.d. Hoofd gespielt.

FinalePascal SchmidtMoritz Feger21:1621:19
Spiel um Platz 3Florian DörflingerLieven v.d. Hoofd22:2024:22

Die beiden, bis dato noch ungeschlagenen und ohne Satzverlust auskommenden Kontrahenten im Finale waren am Rande Ihrer Kräfte angekommen, doch verglichen mit dem Nachbarfeld beim Spiel um Platz 3 brauchte man doch noch nicht ganz so dringend das «Sauerstoffzelt». Die vergangenen Trainingspartien im Hinterkopf bei dem Pascal den 3. Satz immer an Moritz abgegeben hatte waren beide gespannt ob sich dieser Trend auch hier erneut abzeichnen würde. Schnelle Punkte verhalfen zu einer 9:3 Führung von Pascal der dann zwar etwas ausbauen konnte aber der Punktvorsprung leicht schwand. Am Ende konnte der 1. Satz von Pascal zu 16 gewonnen werden. Nebenan ging es noch etwas knapper zu und ein super knappes 22:20 reichte aus damit Florian mit einem Satz Vorsprung in das zweite Spiel gehen konnte. Das Finale bot den Zuschauern einen spannenden Schlagabtausch mit hochkarätigen Einlagen auf beiden Seiten, es wurden unmögliche Bälle retourniert und manch Punkt dann doch unglücklich verschenkt. Bei einer Führung von 19:16 konnte Moritz 3 Punkte am Stück machen zum Einstand und im Kopf hatte man sich bereits mit einem 3. Satz angefreundet was vermutlich die Kondition auf eine harte Probe gestellt hätte für beide. Nach einem direkten Punkt von Pascal und einem weiteren Fehler von Moritz war die Partie dann doch in 2 Sätzen beendet und es war geschafft den Wanderpokal nach einem Jahr wieder nach Eimeldingen ins Dorf zurück zu holen. Keuchend, jauchzend und Kräfte suchend ging es auch im 2. Satz zwischen Florian und Lieven heiss umher, ebenso knapp wie Satz 1 war der 2. und so stand am Ende mit einem 24:22 Florian als Sieger dieser Partie fest, wobei hier Lieven ein dickes Lob bekommt der als O45 ganze 6 starke Herreneinzel gespielt hatte gegen jüngere Vereinskollegen und sich Platz 4 damit sichern konnte.

Nachfolgend die Einzelplatzierungen:

1. Pascal Schmidt, 2. Moritz Feger, 3. Florian Dörflinger, 4. Lieven v.d. Hoofd, 5. Martin Schüller, 6. Matthias Schneider, 7. Mario Rupp, 8. David Linder, 9. Marc Heimann, 10. Jan Zaha

Im Anschluss an das Turnier und die Siegerehrung durch Vorstand Hans-Jürgen Schmitt wurde noch das vorhandene Buffet etwas dezimiert und das vorgekühlte Bier konnte ebenfalls seinen Zweck erfüllen. Man unterhielt sich noch über das Turnier und andere Themen da man sich zT schon seit langer Zeit nicht mehr in einem solchen Rahmen «danke Corona» getroffen hatte. Es war ein toller Tag mit einer erfreulich hohen Anmeldezahl an Spielern, der für manchen jedoch einen harten Sonntag als Resultat haben wird, aber er war es wert um auch den Mannschaftsgeist und die Vereins Zugehörigkeit zu fördern in Zeiten von social distancing. Ein herzliches Dankeschön geht an dieser Stelle an unsere, wenn auch nicht sehr zahlreichen Zuschauer und alle Essensspender.