Spielbetrieb

BC Eimeldingen bildet Spielgemeinschaft mit dem ESV Weil am Rhein

Nachdem der BC Eimeldingen zum wiederholten Male nur äußerst knapp am Aufstieg in die Landesliga gescheitert ist machte sich die sportliche Leitung nach der Saison 2015/2016 grundlegende Gedanken über eine Neuausrichtung des aktiven Spielbetriebs.

Bei der Ursachenforschung stellte man fest, dass der Kader nicht die notwendige Tiefe aufwies um Ausfälle zu kompensieren. So spielte man in der vergangenen Saison bis zum sechsten Spieltag mit exakt der gleichen Aufstellung (vier Herren, zwei Damen) und führte die Tabelle souverän an. Verletzungsbedingte Ausfälle und absolute Topbesetzungen der Gegner führten dazu dass man im allerletzten Spiel gegen die TSG Schopfheim die Tabellenspitze abgab und den Aufstieg verpasste. Zu allem Überfluss zog aktuell der Aufsteiger TSG Schopfheim ihre Mannschaft zurück. Ein Nachrücken ist aufgrund der Kürze der Zeit bis zum Saisonbeginn nicht mehr möglich, die TSG Schopfheim II steht somit bereits jetzt als Absteiger der Landesliga fest.

Nachdem auch hier Murphys Law gegen den BC Eimeldingen wieder gnadenlos zugeschlagen hat entschied man sich neue Wege zu gehen und dachte über Handlungsalternativen nach um den Kader breiter aufzustellen. Schon länger hegte man freundschaftliche Verbindungen zu den Kollegen vom ESV Weil am Rhein. Auch hier kämpfte man jede Saison aufs Neue mit Personalproblemen sowohl in qualitativer als auch in quantitativer Hinsicht. Beide Vereine betreiben auch eine sehr intensive Jugendarbeit, eine Integration von Jugendlichen in die Senioren-Mannschaften ist nur möglich wenn die entsprechenden Plätze auch angeboten werden können. Bei jeweils nur einer Mannschaft gestaltet sich dies schwierig.

Das Ergebnis all dieser Überlegungen waren Gespräche mit dem ESV über eine gleichberechtigte Kooperation mit dem Ziel zusammen eine Spielgemeinschaft zu gründen. Die Gespräche verliefen sehr konstruktiv und harmonisch, so dass nun die Spielgemeinschaft Eimeldingen/Weil in der neuen Saison mit insgesamt drei Mannschaften an den Start gehen wird. Ein Novum in der Region, in welcher aktuell immer mehr Mannschaften aus dem Spielbetrieb zurückgezogen, bzw. sogar ganze Vereine aufgelöst werden.  Zwei Teams spielen in der Bezirksliga Hochrhein, eines in der Kreisliga Hochrhein. Für jede Mannschaft ist man nun in der Lage einen Stamm von jeweils fünf Herren und drei Damen aufzustellen, ein erheblicher Fortschritt zum Vorjahr.

In der ersten Mannschaft werden Lieven van der Hoofd, Pascal Schmidt und Nathanael Wook vom BCE spielen, große Verstärkung wird hier von der Nummer eins aus Weil Christian Wolf erwartet. Neben dem spielstarken Routinier komplettiert Max Schweitzer das Team. Der Weiler spielte bis zur vergangenen Saison noch Jugend-Ranglistenturniere. Die Damenriege wird gebildet von Jasmin Schmitt, Michéle Zeller (jeweils BCE) und der Weilerin Sabrina Mutter. Der Aufstieg ist das erklärte Ziel, wird allerdings kein Selbstläufer. Andere Mannschaften, primär aus dem Freiburger Raum, haben ebenfalls aufgerüstet so dass wieder mit einem sehr knappen Saisonausgang gerechnet werden kann.

Die zweite Mannschaft ist keine solche im klassischen Sinn. Die meisten Mitglieder hier kamen bereits in der vergangenen Saison in den jeweils 1. Mannschaften der beiden Vereine zum Einsatz. Hier kann ebenfalls mit einer vorderen Platzierung gerechnet werden. Angeführt wird die SG Eimeldingen/Weil II von Matthias Schneider (BCE). Aus Weil gehen Sascha Kupfer und Andreas Bernhard an den Start, die Herren komplett machen der ehemalige Eimeldinger Jugendspieler Tim Karcher und Marc Heimann. Bei den Damen wird die 15-jährige Eimeldinger Jugendspielerin Doreen van der Hoofd im ersten Jahr ihrer Jugendfreigabe zusammen mit der spielstarken Weiler Routinierin Nicole Nösel den Stamm bilden. Das Backup bilden hier Simone Rotzler (BCE) und Ariane Schildhauer (ESV).

Besonders erfreulich ist der Start der 3. Mannschaft in der Kreisliga A, ebenfalls ohne Personalsorgen. Kopf der Mannschaft ist der Weiler Patrick Connerth. Ebenfalls vom ESV wird Fabian Schweitzer spielen sowie der Eimeldinger Benedikt Schmitt. Unseren Baden-Württembergischen Vize-Mannschaftsmeister (AK O50 / 2014) Hans-Jürgen Schmitt und Georg Menacher (BCE) greifen ebenfalls wieder in das Spielgeschehen ein und komplettieren den Herrenstamm. Das Backup bilden hier Martin Scholz (BCE) und Ralf Mutter (ESV). Bei den Damen sind die ehem. Jugendspielerin Zoe van der Hoofd (BCE) sowie Tanja Schmidt und Simone Schrapp (ESV)gesetzt.

Vom Jugendspieler bis zum Senior, vom ambitionierten Breitensportler bis zum langjährigen Leistungsträger ist nun alles dabei. Dies verbunden mit der Perspektive für jeden einzelnen sich weiter zu entwickeln. Die Vorzeichen für die neue Saison sind so gut wie nie, nicht nur in sportlicher sondern auch in sozialer Hinsicht.

Der BC Eimeldingen freut sich sehr auf die kommende Saison und auf die Gemeinschaft mit unseren Freunden vom ESV Weil am Rhein.

Ein besonderer Dank noch an Pascal Schmidt, Andreas Bernhard, Matthias Schneider und Sascha Kupfer für die außerordentliche Arbeit in Sachen Spielgemeinschaft.